Virtuelle Panke-Tour (I)

Sie kennen die Panke nur vom Hörensagen oder von früher, wohnen aber zu weit weg, um die Panke wieder zu besuchen?

Dann erleben Sie hier unsere virtuelle Foto-Tour vom Quellgebiet der Panke in Bernau bis zu ihren beiden Mündungsarmen in Berlin-Mitte.

Hier finden Sie den ersten Teil, in dem die Panke bescheiden beginnt und durch die Vororte und Stadtrandgebiete Berlins fließt.

Das Quellgebiet in Bernau und der Verlauf bis zur A 11

Auf 70 Metern über dem Meeresspiegel beginnt die Panke. Sie entspringt nicht in einer sichtbaren Quelle, sondern das Quellwasser sammelt sich in Feuchtwiesen. Im 1934 angelegten Teufelspfuhl sammelt sich Wasser auch aus anderen Quellen.

Panke-Quellgebiet- es ist keine Bildbeschreibung verfügbar -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Panke fließt nicht mehr durch das bebaute Gebiet Bernaus, sondern an Kleingärten entlang in ein Wiesengebiet. Hier fließt noch aus weiteren Gräben Wasser in die Panke.

 

An der Waschspüle - die Panke trifft auf BernauEin Rinnsal neben den Kleingärten

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Pankeweg kurz hinter BernauFischteich neben der Panke zwischen Bernau und Zepernick

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kurz vor der Autobahn liegt links der Panke noch ein Angelteich.

- es ist keine Bildbeschreibung verfügbar - Die A 11 wird gemeinsam mit der Panke unterquert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Panke fließt unter der Autobahn A 11 auch noch unter dem geteerten Pankeweg. 

Von der A11 durch Zepernick bis zur Stadtgrenze Berlins

Hinter der Autobahn durchfließt die Panke ein Wiesengebiet, das am Bernauer Stadtteil Eichwerder endet. Hier liegen die Gärten der Einfamilienhäuser direkt am Fluss. Die Panke schwenkt in Richtung Nordwesten und erreicht den Panketaler Ortsteil Zepernick, wo sich das Feuchtgebiet Faule Wiesen befindet.  

Altes Haus im Dorfkern ZepernicksSt.Annenkirche Zepernick

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im teilweise noch dörflich geprägten Zepernick mündet der Dransebach aus Richtung Osten in die Panke. Hinter der geschlossenen Bebauung Zepernicks und dessen Ortsteil Röntgental erreicht die Panke Berliner Stadtgebiet und durchquert das Feuchtgebiet Pölnitzwiesen.

 

Bahnhofsstraße RöntgentalLandesgrenze Berlin - Brandenburg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von der Stadtgrenze bis zu den Karower Teichen

Hinter dem Pölnitzweg beginnt der Schlosspark Buch (1670 angelegt und 1813 umgestaltet). In diesem Landschaftspark verzweigt sich die Panke nach holländischem Vorbild in mehrere Kanäle, von denen einer zu einem Teich aufgestaut ist. Der Park verfügt über zahlreiche Brücken. Das Schloss selbst wurde zu DDR-Zeiten abgerissen, während ein Gutshof und die barocke Schlosskirche erhalten geblieben sind.

- es ist keine Bildbeschreibung verfügbar -Eine der vielen Brücken im Schlosspark Buch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im SchlossparkFindling im Schlosspark Buch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hinter dem Schlosspark unterquert die Panke die Wiltbergstraße, die Hauptstraße von Berlin-Buch. Sie fließt zwischen den beiden Teilen eines Einkaufszentrums und dann einen Park in der Nähe von Wohnhochhäusern.

Unter der Wiltbergstraße, durch ein Einkaufszentrum fließt die Panke

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kaum hat die Panke Buch verlassen, wird sie vom Berliner Autobahnring gequert. Auch eine Brücke der Heidekrautbahn überspannt kurz vor Berlin-Karow die Panke. An die Panke grenzt nun ein Naturschutzgebiet, die Karower Teiche. Hier mündet auch der Lietzengraben aus nordöstlicher Richtung, der die ausgedehnten Rieselfelder bei Buch sowie die Bogenseekette entwässert. Dieser Graben führte der Panke die schwer belasteten Abwässer zu. Auch die durch Torfabbau entstandenen Karower Teiche konnten nicht mehr der Fischzucht dienen und wurden sich selbst überlassen. Von Aussichtsplattformen kann heute die Vogel- und Pflanzenwelt rund um die Teiche bestaunt werden.

Aussichtsplattform in den Karower TeichenAuch im Winter reizvoll

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

weiter geht es in unserer virtuellen Tour, Teil II, bis nach Pankow...