Nordbahn

S-Bahn NordbahnSeit 1877 überquert die Nordbahn die Panke. Sie verbindet Berlin mit dem nördlichen Brandenburg und der Ostsee. Es handelt sich hierbei um die letzte preußische Bahn, die noch von privaten Geldgebern initiiert wurde. Der Staat übernahm die Bahn aber noch vor ihrer Fertigstellung. Ein ursprünglich auf dem Gebiet des heutigen Mauerparks geplanter Kopfbahnhof wurde nie realisiert, sondern nur ein Güterbahnhof. Statt dessen begannen und endeten die Züge der Nordbahn am Stettiner Bahnhof.

Die Panke wird direkt am Pankeweg, etwa 250 m nordwestlich des Bahnhofs Berlin-Wollankstraße auf einer Rundbogenbrücke überquert (Nordbahnstr./Kühnemannstr.). Heute fahren auf dieser Eisenbahnstrecke nur noch S-Bahnen (Linien S 1, S 25 und S 85) sowie einige wenige Güterzüge. Eine Wiederinbetriebnahme der Fernbahngleise und ihre Elektrifizierung war nach der Wiedervereinigung geplant, wurde aber bislang nicht realisiert. Der nahe der Panke gelegene S-Bahnhof Wollankstraße (einst erster Haltepunkt der alten Nordbahn nach dem Stettiner Bahnhof) mit seinem repräsentativen Empfangsgebäude und seinen an die Stadtbahn erinnernden Viaduktbögen ist ein idealer Ausgangspunkt für Entdeckungstouren an der Panke. Auch der an der Panke gelegene Bürgerpark und der Kinderbauernhof Pinke-Panke liegen in unmittelbarer Nähe dieses Bahnhofs.