Panke-Perlen

Das Mäander Magazin Panke-Perlen

Rechts und links vom Ufer der Panke liegen einige Sehenswürdigkeiten wie auf einer Perlenkette aneinandergereiht: Vom Königsschloss über ein Heilbad, von der mittelalterlichen Stadtmauer über eine Barockkirche, bis hin zu Industriedenkmälern ist alles dabei!

Natürlich ist die Panke bei Ausflüglern vor allem bekannt, um zu Fuß oder mit dem Fahrrad aus den Straßenschluchten der Großstadt schnell ins Umland zu gelangen. Lassen Sie sich einmal Zeit. Es lohnt sich vom (Panke)Weg abzuweichen, sehen Sie selbst...

Bernau: Mittelalter im Schatten der Platten

Das Mäander Magazin Bernau: Mittelalter im Schatten der Platten

Die Panke fließt nicht nur durch die Hinterhöfe der Millionenstadt Berlin oder durch austauschbare Vororte - nein, auch eine Kleinstadt mit einer veritablen Stadtmauer ist einer der Panke-Anrainerorte! Und nicht irgendein Städtchen ist Bernau bei Berlin! Hier entspringt die Panke fast mitten in der Stadt, in einem Feuchtgebiet im Ortsteil Pankeborn. Auch sonst gibt es über Bernau viel zu erzählen...

Panketal: Großes Dorf am kleinen Fluss

Das Mäander Magazin Panketal: Großes Dorf am kleinen Fluss

Ein großes Dorf war Zepernick schon immer. Heute bildet es den größten Ortsteil der Gemeinde Panketal. Auf den ersten Blick ein unscheinbarer Fleck vor den Toren Berlins, bietet der grüne Vorort an der Panke jedoch einige bemerkenswerte Sehenswürdigkeiten.

Berlin-Buch: Besser als die Berliner Luft

Das Mäander Magazin Berlin-Buch: Besser als die Berliner Luft

Die Panke fließt auf ihrem 30 km langen Lauf durch immerhin zwei Schlossparks! Der am oberen Flusslauf ist der Schlosspark Buch. Das Schloss ist im 20. Jahrhundert abgerissen worden, aber der Park ist der wasserreichste weit und breit: die Panke verzweigt sich im Bucher Schlosspark nämlich in viele Nebenarme. Dass der Park einmal von holländischen Anlagen inspiriert war, glaubt man gerne. Dennoch versteckt sich die eigentliche Besonderheit am südlichen Parkrand - eine veritable barocke Dorfkirche steht im ansonsten doch recht farblosen Berliner Ortsteil Buch.

Die Karower Teiche: Refugium für Gefiederte

Das Mäander Magazin Die Karower Teiche: Refugium für Gefiederte

Entlang der Panke ist - bei allem Grün - die Großstadt meistens präsent, und auch das allgegenwärtige Rauschen des Verkehrs kann man an vielen Stellen mehr oder weniger laut wahrnehmen. Doch noch auf Berliner Gebiet gibt es in unmittelbarer Nachbarschaft der Panke das ausgedehnte Biotop Karower Teiche.

Schloss Schönhausen: Palast für machtlose Herrscher

Das Mäander Magazin Schloss Schönhausen: Palast für machtlose Herrscher

Die prunkvollste Panke-Perle ist das Schloss Schönhausen. Nach jahrzehntelangem Dornröschenschlaf präsentiert es sich seit 2009 als Museumsschloss, in dem die höchst unterschiedlichen Zeitschichten etagenweise aufbereitet wurden. Aus dem hässlichen Entlein ist wieder ein Schwan geworden, der zu einer Entdeckungsreise der Panke einfach dazugehört.

Berlin-Pankow: Ein kleiner, aber feiner Park an der Panke

Das Mäander Magazin Berlin-Pankow: Ein kleiner, aber feiner Park an der Panke

Bürgerpark und Pankow- diese beiden Begriffe sind seit 1907 untrennbar miteinander verbunden. Beide vereint der Ruf, besonders grün und vorstädtisch zu sein. Für den 1920 nach Berlin eingemeindeten Ortsteil trifft dies heute nicht mehr überall zu, aber mit dem Bürgerpark hat Pankow ein besonders schönes Gartendenkmal.

Verlauf der Berliner Mauer: Unter der Grenze floss die Panke

Das Mäander Magazin Verlauf der Berliner Mauer: Unter der Grenze floss die Panke

Heute eher idyllisch als furchteinflößend: der Mauerstreifen zwischen Pankow und Mitte. Trotzdem ist an der Stelle, an der die Panke unter dem Todesstreifen hindurchfloss, erstaunlich viel an Relikten der geteilten Stadt zu finden.

Soldiner Kiez: Rund um den höchsten Kirchturm weit und breit

Das Mäander Magazin Soldiner Kiez: Rund um den höchsten Kirchturm weit und breit

Gespickt mit Baudenkmälern und der typischen Berliner Mietskasernenatmosphäre ist der Soldiner Kiez. Die Panke fließt mitten durch das als sozialer Brennpunkt geltende Quartier, das lange im Schatten der Berliner Mauer lag. Das Quartier ist wie kaum ein anderes Viertel an der Panke im Umbruch begriffen. Hier leben Menschen aus vielen Nationen - 40 % von ihnen haben keinen deutschen Pass.

Berlin-Gesundbrunnen: Wo einst eine Quelle sprudelte...

Das Mäander Magazin Berlin-Gesundbrunnen: Wo einst eine Quelle sprudelte...

Hinter dem klangvollen Namen "Luisenbad" verbirgt sich heute, für den oberflächlichen Betrachter ein wenig enttäuschend, eine moderne große Bibliothek. Wer jedoch genau hinzusehen vermag, kann auch heute noch Spuren einer Legende, eines Heilbades und eines großen Vergnügungsviertels entdecken.

Uferhallen: Nach dem Auszug der Busse kam die Kunst

Das Mäander Magazin Uferhallen: Nach dem Auszug der Busse kam die Kunst

Mit den Uferhallen ist ein neuer Kulturstandort mit viel Potenzial entstanden: wo noch vor wenigen Jahren Busse der BVG gewartet wurden, finden jetzt große Ausstellungen statt. Zahlreiche große und kleine Ateliers bieten gute Arbeitsmöglichkeiten für Künstler der unterschiedlichsten Richtungen. In den benachbarten Uferstudios hat hingegen der zeitgenössische Tanz eine neue Heimstatt gefunden.

Rotaprint: Ein Kiez soll durch Kunst und Gewerbe gestärkt werden

Das Mäander Magazin Rotaprint: Ein Kiez soll durch Kunst und Gewerbe gestärkt werden

Mit ExRotaprint hat sich nicht nur ein interessantes soziokulturelles Projekt im "Problemkiez" rund um den Nauener Platz im Wedding angesiedelt: auch die Architektur der 1950er Jahre macht das Fabrikgelände zu einem ganz besonderen Ort.

Die Wiesenburg: Ein besonderes Asyl, damals wie heute

Das Mäander Magazin Die Wiesenburg: Ein besonderes Asyl, damals wie heute

Der Name täuscht - bei der Wiesenburg handelt es sich keineswegs um eine Burg. Aber auch nicht um eine Fabrik, wie man anhand der Gebäude vermuten würde. Statt dessen ist die romantische Ruine durchaus noch lebendig.

Pankemündung: Freiraum mitten in der Stadt

Das Mäander Magazin Pankemündung: Freiraum mitten in der Stadt

Wo die Panke heute mündet, stehen viele Nutzgebäude. Der etwas unwirtliche Eindruck einer diffusen Stadtlandschaft ändert sich bei manchem, der mehr über die Geschichte des Ortes erfährt. Ein Eisstadion, ein ehemaliges Abspannwerk und der Produktionsstandort einer Pharmafabrik befinden sich hier mitten im Herzen einer Millionenstadt.

Veterinärmedizin: Das Dorf in der Stadt

Das Mäander Magazin Veterinärmedizin: Das Dorf in der Stadt

Das Dorf in der Stadt - in Berlin nichts Ungewöhnliches. Aber bis vor kurzem für die Tierhaltung genutzte Kuhställe und Weideflächen in Berlin-Mitte, zwischen Charité-Hochhaus und Deutschem Theater, so etwas gibt es nur an der Panke. An der Südpanke, um genau zu sein.