Berlin-Gesundbrunnen

Blick von der Stephanuskirche über Gesundbrunnen80 000 Einwohner, davon 35 % nichtdeutscher Herkunft, leben in diesem dicht bebauten innerstädtischen Ortsteil von Berlin-Mitte, der bis 2000 zum Bezirk Wedding gehörte. Der südliche Teil des Viertels rund um die Bernauer Straße wurde von der Teilung der Stadt besonders hart getroffen. In diesem neuerdings Brunnenviertel genannten Viertel liegt auf dem ehemaligen AEG-Gelände ein modernes Medienzentrum. Der Volkspark Humboldthain ist die grüne Oase mitten im Kiez. Zu den vielen Baudenkmälern des Ortsteils zählen die von Schinkel errichtete St.Paulskirche am U-Bahnhof Pankstraße und die mustergültige Gartenstadt Atlantic aus den 1920er Jahren. Die nordöstliche Ecke des Ortsteils hingegen gehörte bis 1938 zu Pankow und hat einen anderen, vorstädtischeren Charakter. Altes und inzwischen wieder neues Zentrum ist der Bahnhof Gesundbrunnen, an dem seit 2006 wieder Fernzüge halten. Über den Ortsteil hinaus bekannt ist auch das Gesundbrunnen-Center an der Badstraße Ecke Behmstraße.

Welchen kuriosen Ursprung der Ortsname Gesundbrunnen hat, erfahren Sie hier.