*




 

Aktionstag gegen Plastiktüten – Berliner Initiative aktiv im Wedding



Berliner Initiative aktiv gegen Plastiktüte mit Mehrweg-Aktionen am Nettelbeckplatz / Ziel: Berlin wird plastiktütenfrei

Berlin, 1. Juli 2014 - Am 3. Juli ist Internationaler Tag gegen Plastiktüten, der „Plastic bag free day“. Eine Initiative von Berliner
Vereinen und Unternehmen macht am kommenden Donnerstag ab 14.00 Uhr auf dem Nettelbeckplatz in Berlin-Wedding mit Aktionen auf den massenhaften Verbrauch von Plastiktüten und dessen Folgen für Umwelt und Klima
aufmerksam. An dem Aktionstag sollen Verbraucher/innen für die Vermeidung von Plastiktüten und die Nutzung von Mehrwegtaschen motiviert werden. Gemeinsames Ziel: Berlin wird plastiktütenfrei.

In der Hauptstadt werden jede Stunde 30.000 Plastiktüten ausgegeben, in ganz Deutschland sind es über fünf Milliarden jährlich. Die Produktion und der Gebrauch der Tüten verursachen jedoch hohe CO2-Emissionen, die zum Klimawandel beitragen. Nur ein Teil der Plastiktüten wird recycelt, viele Tüten gelangen über die Flüsse ins Meer, wo sie sich in Müllteppichen ansammeln und Meerestiere gefährden. Der Zusammenschluss der Initiativen ruft deshalb alle Berliner/innen an dem Tag auf, keine Plastiktüte zu benutzen. „Ob Stofftasche, Korb, Rucksack, Einkaufstrolley oder unsere Mehrwegtaschen aus recycelten Material. Es gibt viele Möglichkeiten, wie man den eigenen Plastiktütenverbrauch senken kann – auch über den Aktionstag hinaus“, erklärt Jens Bergener vom Berliner Start-Up-Unternehmen repetbags.

Anregungen dazu bieten die Initiative am 3. Juli auf dem Nettelbeckplatz. Wer möchte, kann sich dort eine Stoff- und Mehrwegtasche mit Unterstützung verschönern, neu gestalten oder eine einzigartige Upcycling-Stofftasche gewinnen. Ungenutzte Plastiktüten, die zuhause die Schubladen und Schränke füllen, finden eine weitere Nutzung. Dafür stellt die Kampagne „Mehr Wege als Einweg im Klimaschutz“ von LIFE e.V. eine Sammelbox auf. Die gespendeten Taschen werden im Herbst im Rahmen eines Mehrwegparcours als Secondhandplastiktüten wiederverwendet. Kinder sind zu den Aktionen ebenso herzlich willkommen. Für sie tritt das Plastiktütenmonster von repetbags mit einem Kostüm aus über 200 Plastiktüten auf, das die Kinder auf spielerische Art auf die
Vermeidung von Plastiktüten aufmerksam macht. Eine Künstlerin aus Wedding wird die gesamte Aktion auf dem Platz kreativ unterstützen.

„Wir finden es für den Klimaschutz sehr wichtig, dass weniger Plastiktüten benutzt werden und stärker auf Mehrweg beim Einkauf gesetzt wird. Deshalb möchten wir neben unseren Aktionen mit migrantischen Berliner Geschäften ab September auch beim nächsten plastic bag free day erneut aktiv auf das Thema aufmerksam machen“, kündigt Magdalena Adamczyk-Lewoczko an.

„Insbesondere dünne Plastiktüten können über weite Strecken verweht werden und sich in Bäumen und Sträuchern verfangen oder in Gewässer gelangen. Gerade entlang der Panke sind immer wieder Tüten in den Sträuchern zu sehen. Über die Panke gelangen Plastiktüten auch in die Nordsee. Plastikmüll verfällt im Meer in kleine Stücke und wird so von Tieren als Nahrung wieder aufgenommen. Wir wollen, dass weniger Plastiktüten genutzt werden und so auch weniger Tüten in der Umwelt landen“, so Thorsten Haas vom Verein panke.info.

Veranstalter der Aktionen am 3. Juli ist ein Zusammenschluss von LIFE e.V., panke.info e.V., repetbags, den WeddingWandlern und Elisabeth Funkel. Die Aktion wird durch die Müllkampagne Pankstraße unterstützt.

Weitere Informationen:

www.mehrwege-im-klimaschutz.de, www.plasticbagfreeday.org,
http://panke.info, http://repetbags.de, http://weddingwandler.de,
www.kluenck.de
 

Sauber machen für den Osterhasen



Auch dieses Jahr führt der Verein panke.info wieder mehrere Putzaktionen entlang der Panke durch. Für Freitag den 11. April wird gleich zu drei Aktionen entlang der Panke eingeladen. Um 10 Uhr machen die Schüler der Wilhelm Hauff Grundschule den Auftakt und sammeln Müll von der Grünfläche vor der Bibliothek am Luisenbad in der Travemünder Straße 2, 13357. Um 12 Uhr wird das Beet an der Uferfläche in der Uferstraße 12 nicht nur gesäubert sondern vor allem neu bepflanzt. Und um 16 Uhr findet eine Putzaktion zwischen der Pankstraße und der Gerichtstraße statt. Treffpunkt für diese Aktion ist die Panke in der Pankstraße, neben der Herbert Hoover Schule.
„Sauber machen für den Osterhasen“, ist das Motto für die diesjährigen Aktionen. „Denn nur wenn es an der Panke schön ist, macht es Spaß, dort auch Ostereier zu suchen“ so Thorsten Haas vom Verein panke.info. Ebenfalls am 11. April säubert auch die Tagesstätte Wiese 30 wieder ein Stück an der Panke. Treffpunkt für diese Aktion ist 9 Uhr in der Wiesenstraße 30.

Für die Vorbereitung und Durchführung der Aktionen freut sich der gemeinnützige Verein wie jedes Jahr über freiwillige Helfer. Gesucht werden Menschen, welche die Öffentlichkeitsarbeit unterstützen, Kuchen spenden oder Fotografen, welche die Aktion dokumentieren. Für die Betreuung der Kinder werden ebenfalls Freiwillige gesucht. Und selbstverständlich werden viele helfende Hände für die Durchführung der Putzaktion entlang der Panke gebraucht! Geputzt wird übrigens ausschließlich der Grünstreifen an der Panke, nicht der Fluss selbst.
An allen Aktionen können sich Partner und Helfer beteiligen. Wer Interesse hat, die Aktion zu unterstützen, kann den Verein unter team@panke.info bzw. unter der Telefonnummer 030 – 688 13 648 erreichen. 

Die Putzaktionen an der Uferstraße und zwischen der Pankstraße und Gerichtstraße finden im Rahmen der MÜLLKAMPAGNE PANKSTRASSE statt und werden gefördert durch die Europäische Union, die Bundesrepublik Deutschland und das Land Berlin im Rahmen des Programms »Zukunftsinitiative Stadtteil« Teilprogramm »Soziale Stadt«.
 

Lichterfest auf der Panke

Auch dieses Jahr führt der Verein panke.info wieder ein Lichterfest auf der Panke durch. Am 11. Dezember werden um 17:00 Uhr Lichter auf kleinen Holzbötchen zur Panke gelassen und an der Gotenburger Straße wieder aus dem Wasser gefischt.
Treffpunkt für diese Aktion ist um 16:30 Uhr auf dem Fordoner Platz. Dieser wird im Rahmen des Projektes „BewohnerInnen werten den Fordoner Platz auf“ hell erleuchtet. Das Planungsbüro „die raumplaner“ werden über das Projekt und die bisherigen Pflege- und Umgestaltungsmaßnahmen auf dem Platz informieren.
Anschließend geht es zur Brücke über die Panke an der Heubuder Straße. Von dort kann man die Lichterbötchen auf der Panke heranschwimmen sehen und sie bis zur Brücke an der Gotenburger Straße am Ufer entlang begleiten.
Zum Abschluss gibt es einen Empfang in der Galerie made-in-Wedding, wo Sara Meiers die Dokumentation der Wildkräuterspaziergänge "Essbarer Kiez 2013" vorstellt und Spezialitäten aus wilden Kräutern und Früchten zum Verkosten auftischt.
Die Aktion findet im Rahmen des lebendigen Adventskalenders statt und wird gefördert durch die Europäische Union, die Bundesrepublik Deutschland und das Land Berlin im Rahmen des Programms »Zukunftsinitiative Stadtteil« Teilprogramm »Soziale Stadt«
Weitere Informationen gibt es auf dem Homepageportal des Vereins unter www.panke.info sowie unter der Telefonnummer 030-688 13 648.

Die Panke und die Putzen


Seit Jahrzehnten gibt es Aufräumaktionen entlang der Panke. Der Verein panke.info sowie die Galerie Made in Wedding der  puk a Malta gGmbH wollen nun eine Ausstellung über die bisherigen Aktionen erstellen. Gesucht werden Bilder aber auch zeitgeschichtliche Dokumente und Anekdoten sowie ausgefallene Fundstücke. Das Ausstellungsteam freut sich über Unterstützung. Ansprechpartner ist Thorsten Haas, (Tel.: 030 21 02 74 25, team @ panke.info).
Am 27. August um 14:00 Uhr findet in den Räumen von Made in Wedding (Koloniestraße 120) das nächste Vorbereitungstreffen statt. Interessierte sind herzlich eingeladen.

Pressebilder von unseren letzten Putzaktionen finden Sie hier:
https://plus.google.com/photos/110565198664704559511/albums/5864856490521579137?gpinv=AMIXal_qZlzsj7GEJmrsedj4gBHPydNWGnMAmjY7fQ9RH3IaivD9jnv6j4pzf3dXOsQ0qRigcprKrncV3wF_jQ9j1sYFMbiEHlJ_fK280ruxjlLDASzQaUM&cfem=1&authkey=CLf8uYTcw-TcfA

Kleidertausch mit panke.info im Gartenprojekt himmelbeet


Samstag den 10. August im Gartenprojekt himmelbeet, Schulstraße/Ecke Ruheplatzstraße (Nähe Leopoldplatz)


Nicht nur kostenlos, sondern auch nachhaltig - der Trend geht zum Kleidertausch!
 

Ob offiziell in Kleidertauschbörsen, Facebook-Gruppen oder einfach privat unter Freunden - an immer mehr Orten werden Kleidertausch-Aktionen organisiert. Für diesen Samstag laden das Gartenprojekt himmelbeet, der Verein panke.info und die Weddingwandler gemeinsam zum Kleidertausch im Gartenprojekt himmelbeet ein.
Wie funktioniert der Kleidertausch?


Einfach die eigenen Sachen zum Tauschen mitbringen und sich dann in den Kleiderständern nach neuen Fundstücken umsehen! Von 13:00 bis 15:00 Uhr findet zusätzlich ein Siebdruck-Workshop statt. Normalerweise gibt es einen Überfluss von Kleidungsstücken, d.h. auch Gäste ohne eigene Kleidung sind willkommen.


Eine Anmeldung ist auf Facebook unter: https://www.facebook.com/events/562066063851898/ möglich, aber nicht notwendig.
Sophia Opperskalski, eine der Initiatorinnen der Aktion und aktiv bei der lokalen Transition Town Gruppe „Weddingwandler“ schwärmt: „Kleidertauschbörsen sind eine tolle Möglichkeit, um Kleidungsstücke nicht ungenutzt in den Kleiderschränken herumliegen zu lassen, um weniger Ressourcen zu verbrauchen, um weniger Altkleider oder Abfall zu produzieren, um öfter mal was anderes zutragen, und schließlich auch um bares Geld zu sparen! Außerdem macht es Spaß andere mit den eigenen Kleidern zu erfreuen, die man selbst aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr tragen mag oder kann, und selbst tolle, neue Kleider zu entdecken. Also eine echte Win-Win-Situation für alle Beteiligten, die Umwelt und zukünftige Generationen.“
 

Der Verein panke.info ist eigentlich für sein Engegment an und für die Panke bekannt. Doch inzwischen arbeitet der gemeinnützige Verein in der Müllkampagne Pankstraße mit. Die Kampagne wird von drei Partnern (panke.info, stadt&hund, Kulturbüro Kollegen2,3) getragen und hat das Ziel, die Müllsituation im Pankstraßenkiez zu verbessern. 
Ein Auftrag ist es, die illegalen Müllcontainer aus den Straßen zu entfernen, da diese häufig eine Quelle der Verwahrlosung darstellen. „Doch gebrauchte Kleider einer weiteren Nutzung zu zuführen ist auf Fälle sinnvoll - ökologisch wie sozial.“ betont Thorsten Haas, der die Umweltaktionen bei panke.info koordiniert. „Deswegen suchen und unterstützen wir Alternativen zu den klassischen Altkleidercontainern. Die Kleidertauschpartys sehen wir als eine sinnvolle und unterstützenswerte Alternative an.“

Die Müllkampagne Pankstraße wird von den Kollegen 2,3 – Bureau für Kultur­an­ge­le­genheiten, dem Projektbüro stadt&hund und dem Verein panke.info durchgeführt und gefördert durch die Europäische Union, die Bundesrepublik Deutschland und das Land Berlin im Rahmen des Programms >Zukunftsinitiative soziale Stadt<.
 

„Kräuter entdecken und schmecken“ – eine emotionale Pankewanderung
Samstag, 14. Juni 2013. 16:00 bis 18:00 Uhr

Im Gebiet der Panke mit ihren Uferzonen dient den verschiedenen Anwohnergruppen als Ort der Naherholung und der Begegnung. Auf einer Wanderung entlang des Flüsschens werden wir über das "Grünzueug" sprechen, das meist Unkraut genannt wird, die Vielseitigkeit der Kräuter entdecken, von denen die Meisten eine Heilwirkung haben und die Bestandteil unserer gesunden Ernährung werden können. Darüber hinaus wollen wir auf einer Panke-Karte mit Stift und Papier unserer emotionalen Erlebnisse festhalten. Der Verein panke.info will für verschiedene Orte entlang der Panke eine dauerhafte Patenschaft übernehmen. Der öffentliche Ufer-Garten und der Balkon an der Panke gehören zu diesen Orten. Um die Aufmerksamkeit auf diese Orte zu lenken, werden vielfältige Veranstaltungen entlang der Panke organisiert. Die Führung wird gleitet von Michael Strecker (www.panke.info ) und Astrid Sommerfeldt, Heilpraktikerin aus Panketal (www.heilkraeuterpraxis.de)

Treff: 15. Juni 2013, 16.00-18.00 Uhr, Wedding, Ecke Uferstr./Bornemannstr, 13357 Berlin

Was mitgebracht werden sollte:
Schreibzeug
ein Taschenmesser
Papiertütchen oder Briefumschläge
ein Einweckglas

Revitalisierung von Fließgewässern im Emscher- und Lippegebiet

Donnerstag 13.06.2013, Rathaus Pankow

Im Rahmen der Ausstellung "Panke 2015" im Rathaus Pankow lädt der Verein panke.info zu einem Fachvortrag am 13.06.2013 ein. Um 15:30 referiert Dipl. Geogr. D. Rieger über die Revitalisierung von  urbanen und stark überprägten Wasserkörpern. Um 17:00 folgt ein Vortrag über wasserwirtschaftliche Konzepte in China. Der Referent ist bei der Emscher und Lippe Wassertechnik in Essen aktiv.

Die Emscher Wassertechnik GmbH und die Lippe Wassertechnik GmbH (kurz: Emscher und Lippe Wassertechnik) mit Sitz in Essen verstehen sich als zwei moderne Dienstleister rund um das Thema Wasser und Boden.

Der Referent, Dipl.-Geogr. D. Rieger, leitet im Rahmen des Arbeitsgebiets Ober­flächenge­wässer Projekte, die sich im Sinne der Europäische Wasser­rahmenrichtlinie an Einzugsgebieten der Fließgewässer orientieren. Dies folgt damit dem Ansatz an der Panke. Die Aufgabe war und ist das Management von Wasser­körpern im urbanen Raum. Auch dabei ergeben sich Parallelen zum stark urbanisier­ten Einzugsgebietsteil der Panke im Großraum Berlin.

Die Aufgaben im Flussgebietsmanagement sind äußerst vielfältig. Vorgestellt werden u.a.


  *   Naturnaher Fließgewässerausbau in Bergbaugebieten

  *   Dränageplanungen in Gebieten mit starkem Grundwasseranstieg (vernässte Keller) - dieses Problem kennt auch Berlin

  *   Modellierungen, z.B der Grundwasserneubildung in urbanen und unversiegelten Gebieten

Dabei ist Nachhaltigkeit mehr als Begriff. Sie ist unabdingbar, will man wasserwirt­schaftlich-ökonomischen, ökologischen und sozialen Ansprüchen gerecht werden. Sie bietet Möglichkeiten, hat aber auch Grenzen.

Die Emscher und Lippe Wassertechnik ist auch im Ausland tätig, so in der VR China, wo sich in Bergbauregionen vergleichbare Probleme zeigen. Erfahrungen und Methodik in Deutschland können dort grundsätzlich angewandt werden, die wasserwirtschaftlichen Konzepte müssen sich aber den dortigen Rahmenbe­dingun­gen anpassen. Dies wird an einem Beispiel aus Xuzhou (VR China) gezeigt.

Der Verein panke.info begleitet die Umgestaltung der Panke im Rahmen der Wasserrichtlinie durch Veröffentlichungen auf dem Internetportal www.panke.info

Wer kennt die Panke? Texte und Fotos vom Fluss gesucht


Der Verein panke.info sammelt alle interessanten Materialien zur Panke. Gesucht werden sowohl Texte als auch Fotos. Interessant sind zum Beispiel historische Fotos, aber auch aktuelle wissenschaftliche Texte.
Alle Materialien können per Mail oder persönlich übergeben werden. Am Dienstag den 4. Juni findet um 20.00 Uhr ein Treffen des Vereins im Restaurant Relais de Savanne, Prinzenallee 33, 13359 Berlin statt. Bei dieser Gelegenheit können Bilder und Texte Interessierten vorgestellt werden. Die Veranstaltung ist für alle offen.
Rückfragen sind unter team@panke.info sowie unter der Telefonnummer 030 688 13 648 möglich.